Freitag, 5. Juni 2020

FerrariGirlNr1s Tipps für Anfänger: Was tun, wenn mit einem Cache etwas nicht stimmt?

Wie ich schon in meinem Wiederauferstehungs-Blogeintrag schrieb, neigte ich in den letzten Jahren eher dazu, immer weniger zu geocachen. Wir waren meist nur noch im Urlaub sehr aktiv auf der Suche nach Geocaches oder Zuhause auf der Jagd nach neu gepublishten Dosen. Man muss den jahrelang mühsam aufgebauten Ruf ja aufrecht erhalten...

Mit Beginn der Covid-19 Pandemie fielen dann aber für mich so ziemlich alle bevorstehenden Urlaube, Termine und Veranstaltungen aus (was auch weiterhin noch der Fall ist). So ergab es sich recht zufällig, dass ich spontan Zeit hatte, mich endlich auf die Suche nach den vielen Geocaches in meiner Homezone zu begeben. Im März und April gab es also viele Spaziergänge durch den Wald, wo anfangs noch kaum jemand unterwegs war. So erreichte ich trotz Home Office und wegfallender Termine meine täglichen 10.000 Schritte und wir waren an der frischen Luft. Zusätzlich verwandelten sich auch einige Icons auf der Karte in Smileys.

Es war eigentlich damit zu rechnen, dass es nicht nur mir so gehen würde. Ich denke, viele Geocacher haben das Hobby wiederentdeckt und sind durch die dazu gewonnene Zeit wieder aktiver geworden. Warum auch nicht ?

Was mich dann doch erstaunt hat, ist, dass es seit Anfang des Jahres auch viele neue Geocacher gibt. Ob sie sich wirklich neu angemeldet haben, kann ich nicht sagen, aber sowohl bei meinen eigenen ausgelegten Geocaches als auch allgemein findet man viele Logs von Cachern mit unter 50 Funden, wenn nicht gar im einstelligen Bereich.

Beispiel-Logs aus den letzten Wochen

Das soll auf keinen Fall ein Vorwurf sein, schließlich haben wir alle mal klein angefangen und am Ende ist der Fund-Zähler auch nur eine Zahl, die eigentlich wenig aussagt.

Mittwoch, 13. Mai 2020

Der Lübecker Geocaching-Stammtisch wird digital

Den Lübecker Geocaching-Stammtisch gibt es bereits seit Anfang 2012. Er findet jeden zweiten Monat am zweiten Mittwoch statt und wird im Wechsel von uns Ex-Studenten bzw. Absolventen organisiert. Bisher war das größte "Problem" der Organisation das Finden einer geeigneten Location. Nach 47 Stammtischen an rund einem Dutzend unterschiedlichen Locations können die meisten Teilnehmer mindestens eine Anekdote erzählen - von angeblich vergessenen alkoholfreien Hefeweizen bis hin zu zuckerfreier Cola mit Zucker...

Kartendarstellung der bisherigen Lübecker Stammtische
Quelle: GSAK Leaflet Maps Makro

Bisher war das größte "Problem" der Stammtisch-Organisation tatsächlich das Finden einer geeigneten Location für mindestens 30, in Hochzeiten 50 bis 60 Personen. Das stellt so manch einen Gastronom eine Herausforderung dar - sei es aufgrund des Platzes, der dafür benötigt wird, als auch durch geeignete Fachkräfte, denn bei uns wird nicht am Ende einfach die Firmenkreditkarte des Chefs durchgezogen, wie es offenbar bei den meisten Gruppenveranstaltungen der Fall ist. Wir sind ja nicht anspruchsvoll und wie wir alle wissen, können Geocacher eine ganz spezielle Sorte Mensch sein , aber nach 8 Jahren könnte auch ich einige Geschichten erzählen, die zum Kopfschütteln sind. Doch darauf wollte ich eigentlich nicht hinaus .

Montag, 11. Mai 2020

Alles neu macht der Mai!

Mit diesem ziemlich alten Spruch, der eigentlich aus einem Volkslied stammt, melde ich mich nach langer Stille zurück aus der Schreib-Abstinenz. Und damit der Titel dieses Blogposts auch seine Berechtigung hat, habe ich in den letzten Tagen das Design meines Blogs etwas aufgefrischt. Mittlerweile war das ursprüngliche Design ja schon ziemlich genau 10 Jahre alt, also war mal Zeit für eine Auffrischung.

Vorher-Nachher-Vergleich meines Blog-Designs

Ich kämpfe nebenbei noch mit CSS und Blogger, aber bisher gefällt mir der neue Style ganz gut . Allein aufgrund des verkorksten Hintergrundbildes hat es sich doch schon gelohnt, finde ich!

Das neue Hintergrundbild ist übrigens der Kirkjufellsfoss im Nordwesten Islands und das Foto ist von mir im Juni 2016 gemacht worden - was mich daran erinnert, dass ich die Reise damals eigentlich auch verbloggen wollte . Ja, es ist einiges liegengeblieben in den letzten Jahren bis hin zum fast völligen Stillstand was das Bloggen angeht. Aber in den letzten 8 Wochen der COVID-19 Pandemie habe ich immer wieder mit dem Gedanken gespielt, diesen Blog wiederauferstehen zu lassen und da mich der Gedanke nicht loslässt, gebe ich nun nach .

Mein letzter "richtiger" Blogeintrag (der nicht nur die Pflege meiner jährlichen Auflistung der MEGA Events ist) ist erschreckenderweise wirklich schon dreieinhalb Jahre alt: "Kleinst- und Stadtstaaten-Trip - Teil 3: Von Modena über San Marino nach Rom" aus November 2016. Auch diesen Roadtrip habe ich nicht zu Ende verbloggt, vielleicht hole ich das ja auch nochmal nach, die Stadtstaaten gibt es ja immer noch und Teil 4 ist sogar noch als angefangener Entwurf gespeichert. Danach gab es noch ein kurzes Update zu meiner Bootkauftragödie, aber seitdem war Pause.

Was ist also passiert, dass ich nicht mehr gebloggt habe?